Herzlich willkommen beim Ortsverband und der Fraktion der FDP Langenfeld!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an den Freien Demokraten Langenfeld. Auf dieser Homepage finden Sie alle Informationen zur Fraktion und Ortsverband der FDP in Langenfeld.

 

Ihre FDP Langenfeld

Aktuelle Meldungen aus der Bundespartei

FDP trifft sich zur Klausurtagung

FDP Ortsverband und Stadtratsfraktion haben sich am vergangenen Sonntag im Langenfelder Coworking-Center Werft 4.0 getroffen und die liberalen Themen für die Zukunft besprochen.

Intensive Diskussionen, gute Beratung und zwischendurch eine Stärkung mit Suppe und Kuchen sorgten für einen tollen Tag im Zeichen liberaler Inhalte. In einer Zukunftsvision wollen sich die Liberalen in Zukunft intensiv mit Bildung und Digitalisierung in Langenfeld auseinandersetzen.

Erfolgreiche Landtagswahl - Moritz Körner ist Landtagsabgeordneter

Die Landtagswahl am 14. Mai verlief für die Freien Demokraten in Langenfeld sehr erfolgreich. Mit 15,9 % der Zweitstimmen haben wir ein tolles Ergebnis erreicht.

 

Unser Vorsitzender, Moritz Körner, konnte über den Listenplatz 16 der Landesliste der FDP NRW in Landtag einziehen und vertritt ab sofort unseren Wahlkreis im Parlament in Düsseldorf.

 

Gut besuchter Jahresauftakt mit Graf Lambsdorff

Die FDP Langenfeld ist gestern Abend erfolgreich in das wichtige Wahljahr 2017 gestartet. In die gut besuchte Wasserburg Haus-Graven hatten die Freien Demokraten den Vizepräsidenten des Europäischen Parlamentes, Alexander Graf Lambsdorff, als Gastredner eingeladen.
Zuvor startete der Ortsvorsitzende und Landtagskandidat, Moritz Körner, seinen Wahlkampf. Er betonte in seiner Rede, dass die rot-grüne Landesregierung NRW abgewirtschaftet habe. Innenminister Jäger sei nach den zahlreichen Pannen und durch sein Handeln im Fall Amri nicht mehr zu halten. Schwerpunkte wollen die Freien Demokraten im Landtagswahlkampf bei den Themen Bildung, Wirtschaft und Infrastruktur sowie bei der inneren Sicherheit setzen.
Lambsdorff betonte in seiner Rede einen Dreiklang für die FDP aus Bildung, Rechtsstaatlichkeit und sozialer Marktwirtschaft. Er machte deutlich, dass ein weiterer Bruch des europäischen Rechts insbesondere in der Euro Politik mit der FDP nicht zu machen sei. In der anschließenden Diskussion mit Fragen aus dem Publikum zeigte Lambsdorff seine ganze Erfahrung und Kenntnisse in der Außen- und Europa Politik.

Jahresauftakt der FDP Langenfeld

Ortsparteitag wählt neuen Vorstand

Auf ihrem Ortsparteitag am Mittwochabend haben die Langenfelder Liberalen einen neuen Vorstand gewählt. Einstimmig wählten die anwesenden Mitglieder erneut Moritz Körner, den 25-jährigen Studenten der Politikwissenschaft und Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen, zu ihrem Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist ab sofort der wissenschaftliche Mitarbeiter Christian Drefahl (37). Schatzmeister bleibt weiterhin Frank Noack. Ergänzt wird der Vorstand durch die beiden Beisitzer Axel Müller und Lothar Abrakat.
Als Gast war der Mettmanner FDP-Landtagsabgeordnete Dirk Wedel eingeladen, der zur aktuellen politischen Lage auf Landesebene referierte.
Außerdem beschlossen die Liberalen einen Antrag zum Thema “Digitalisierung – Langenfeld fit für die Zukunft“, in dem weitere Förderung des Pilotprojektes Future City, Apps und Social Media für die Verwaltung sowie ein zügiger Ausbau des Langenfelder Glasfasernetzes gefordert wird.

Gut besuchter Jahresauftakt

Mit einem gut besuchten Jahresauftakt startete die FDP Langenfeld am Dienstagabend in das politische Jahr 2016. Zu Gast waren neben Bürgermeister Frank Schneider und dem FDP-Landtagsabgeordneten Dirk Wedel auch die stellvertretende Bundesvorsitzende der Freien Demokraten, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Strack-Zimmermann betonte in ihrer Rede, dass die Flüchtlingskrise eine große Herausforderung für die Kommunen darstelle: “Insbesondere die finanzielle Unterstützung unserer Städte und Gemeinden ist viel zu gering!” Die rot-grüne Landesregierung in NRW müsse die Mittel des Bundes ohne Abzüge vollständig und unverzüglich an die Kommunen weiterleiten, so wie dies etwa in Bayern gemacht werde.

Obergrenzen für Flüchtlinge lehnte die stellvertretende Bundesvorsitzende als nicht praktikabel und rechtswidrig ab. Die Kommunen seien aber auf eine Begrenzung der Flüchtlingsströme angewiesen. Dazu schlägt die FDP vor, Kriegsflüchtlingen einen vorübergehender humanitären Schutz statt Asyl zu gewähren. Dies erleichtere nach Kriegsende die Rückführung der  Flüchtlinge in ihre Heimat, so die stellvertretende Bundesvorsitzende der Freien Demokraten.

Der FDP-Kreisvorsitzende, Dirk Wedel, berichtete aus dem Düsseldorfer Landtag. Nach den Ereignissen in Köln sei die innere Sicherheit hier besonderer Schwerpunkt. „Die Bürger müssen sich in jedem Winkel des Landes und zu jeder Zeit auf den Rechtsstaat verlassen können. Dies muss die NRW-Landesregierung durch eine personelle Verstärkung der Polizei wieder gewährleisten“, sagte der rechtspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

 

Veranstaltung zum Thema innere Sicherheit

Am 8. Dezember war der innenpolitische Sprecher der FDP- Landtagsfraktion, Marc Lürbke, zu Gast in Langenfeld, um über aktuelle Fragen der inneren Sicherheit in Nordrhein-Westfalen zu berichten und gemeinsam mit uns zu diskutieren.

“Wir stehen vor enormen innenpoliti- schen Herausforderungen: sei es die terroristische Bedrohung, organisierte Kriminalität, Extremismus oder die Flüchtlingskrise”, berichtete Marc Lürbke. Durch die stetige Zunahme ihrer Aufgaben seien unsere Polizei- beamten inzwischen am Limit. Kriminalität könne vielfach nur noch verwaltet werden.

Ein Thema, das auch die Bürger in Langenfeld zunehmend umtreibt und mit den anwesenden Parteifreunden und Gästen intensiv diskutiert wurde, ist die zunehmende Einbruchskriminalität.

Der FDP-Innenexperte berichtete auf unserer Veranstaltung, dass sich die Einbruchszahlen in Nordrhein- Westfalen auf einem historischen Niveau bewegten. Im Kreis Mettmann hätte es im ersten Halbjahr 2015 insgesamt 997 Wohnungseinbrüche gegeben. Dies sei eine Steigerung von 57 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2014. Ursächlich dafür ist nach Lürbke die schlechte Personalausstattung der Polizei: